Der Verein

Vereinsgründung und Entwicklung

Das erste Schützenfest feierte der Verein auf dem Festplatz an der Schule, gleichzeitig wurde die neue Fahne eingeweiht. Die Weihe der Fahne erfolgte durch den Pfarrer P. Wellen am ersten Schützenfesttag beim Kriegerdenkmal.

Da man am ersten Tag keine Könige hatte fungierte Hermann Schepers als Präsident. Erstes Königspaar auf dem Börgermoorer Königsthron war Heinrich Walker und Columbina Korten. Der Termin des Schützenfestes ist dann für spätere Jahre auf den 3. Sonntag im Juli festgelegt worden. Das Schützenfest in Börgermoor ist inzwischen zur Tradition geworden und ein Treffpunkt für alle Börgermoorer. Die Pflege der Dorfgemeinschaft und die Geselligkeit treten dabei im Vordergrund, so wie es die Vereinssatzung sagt: Der Verein hat den Zweck das bestehende gute Verhältnis zwischen den Börgermoorer Bürgern aller Stände zu erhalten und zu fördern.

Neben dem alljährlichen Schützenfest wird zu Beginn des Jahres                        (1. Februarwochenende) ein Winterfest gefeiert. Das Winterfest wurde bis 1968 in der Lagerkantine beim Gastwirt Lambert Rehbock gefeiert, ab 1969 im Vereinslokal Behnen. Seit einigen Jahren ist unser Winterfest nach Ruhe Willi umgezogen.

Außer dem Schützenfest ist das Winterfest der 2. Wichtige Termin im Schützenjahr.

Das Vereinsleben beschränkte sich in den Gründerjahren auf die Ausrichtung des einmal im Jahr stattfindenden Schützenfestes und Winterfestes. Der Schießsport wie er heute betrieben wird, fand gar nicht statt, denn es fehlte eine angemessene Schießanlage.

Das Königsschießen des 1. Schützenfestes erfolgte auf einem improvisierten Schießstand (alter Torfschuppen) im Bereich der Schule statt.

Später wurde eine behelfsmäßige Einrichtung geschaffen. Sehr primitiv, doch sie erfüllte ihren Zweck. Über ein Jahrzehnt wurde so das Preis- und Königschießen durchgeführt.

Das erste Königschießen durfe nur mit einer einfachen Luftbüchse ausgetragen werden, da seitens der Militärregierung noch ganz erhebliche Einschränkungen in Bezug auf Waffenbesitz und -gebrauch bestanden.

Aber schon im Jahr 1951 wurden für die Schützenvereine die ersten Lockerungen bekannt gegeben.

Neben dem Schützenfest wurde in unserer Kanalgemeinde seit 1953 im Herbst das Erntedankfest gefeiert, wobei die Schützenvereine Börgermoor und Börgerwald die Trägerschaft übernommen hat. Hier zu war die gute Zusammenarbeit mit allen übrigen örtlichen Vereinen und der Gemeinde hervorzuheben. Heute hat das alle 2 Jahre ausgetragende Seifenkistenrennen den Platz des Erntedankfestes übernommen.

Am 14. Januar 1961 wurde der Verein als Schützenverein Börgermoor e.V. in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Sögel eingetragen.

Mit der Zuweisung eines festen Schützenplatzes seitens der Gemeinde im Jahr 1965 konnte der Schützenverein für die Zukunft planen und sein Vereinsleben intensivieren.

Ein Meilenstein der Vereinsgeschichte war der Neubau unseres Schießstandes. Nach Fertigstellung im Jahre 1967 wurde diese Anlage zum Schützenfest in Betrieb genommen. Diese vorbildliche Anlage konnte nur durch großen finanziellen und körperlichen Einsatz aller Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereines erstellt werden. Der 1. Vorsitzende Ferdinand Kröger in seiner Dankesrede bei der Einweihung im Jahre 1968 „Ganz Börgermoor baute an diesem Schießstand!“

Bis zum Jahre 1971, 21 Jahre in ununterbrochener Reihenfolge, leitete Ferdinand Kröger den Verein. Ein plötzlicher Tod riss ihn aus seinem Schaffen. Der Verein trauerte um einen Mann der ersten Stunde.

Die Nachfolge trat der stellv. Vorsitzende Hermann Korte an. Auf der Generalversammlung im Jahre 1974 wurde vor den statutenmäßigen erforderlichen Neuwahlen einstimmig eine Satzungsänderung beschlossen.

(Die noch heute aktuelle Vorstandsaufstellung)

Danach wurde als neuer 1. Vorsitzender Johann Niemann gewählt, nachdem der bisherige 1. Vorsitzende Hermann Korte aus Altergründen eine Kandidatur ablehnte. Der Schützenverein war mittlerweile auf 232 Mitglieder angewachsen, davon 22 Ehrenmitglieder.

Der Höhepunkt des Jahres 1975 war das Jubiläumsschützenfest mit den früheren Majestäten und der Abordnungen der insgesamt 10 auswärtigen Vereinen. Als Königspaar regierte am 1. Tag Hermann und Agnes Brelage, am 2. Tag Wilhelm Husen und Hilde Hackmann. Auch vor Neuerungen verschloss sich der Verein nicht. Seit 1976 können Frauen Mitglied im Verein sein. Der Verein zählte am Ende des Jahres 290 Mitglieder, davon 56 weibliche Mitglieder. Durch die zahlmäßig starke Zunahme der Mitglieder wurde eine Einteilung in 3 Kompanien vorgenommen.

Im Jahre 1979 gelang es mithilfe der Gemeinde und unter Beteiligung der Vereinsmitglieder die Renovierung des Schützenplatzes; 900qm wurden ausgepflastert. Ein weiterer Höhepunkt im Werdegang des Schützenvereins Börgermoor.

1980 der Aus- und Umbau der Schießanlage auf 10 LG- und 4 KK-Stände, neben den erforderlichen Räumlichkeiten (Clubraum u.a.) Die Pläne für den Um- und Erweiterungsbau schuf der Bauunternehmer Gerhard Vogel. Auch für diese Umfangreiche Baumaßnahme wurden erhebliche und unbare Eigenleistung vom Verein erbracht. Nach Fertigstellung der modernen LG-Anlage wurde diese am 27. Oktober 1985 im Rahmen einer Feierstunde vom Pastor P. Bruno Bakenecker eingeweiht.

Im Jahre 2018 und 2020 wurden erneute Umbaumaßnahem am Clubraum und am LG-Stand gemacht. Heute haben wir eine hochmoderne elektronische LG-Anlage.

Weitere Eckpunkte im Werdegang des Schützenvereins:

1981 Gründung einer Damenschießgruppe und die Uniformierung der aktiven Schützenschwestern.

1984 die Anschaffung der ersten Kompaniefahne.

Die 3. Kompanie schafft sich eine eigene Fahne an.

1985 der Schützenverein erhält eine neue Vereinsfahne. Die 1. Kompanie tritt zum erstmal mit einer eignen Fahne an.

1986 Die Anschaffung einer eigenen Fahne der 2. Kompanie.

Renovierung des Schützenplatzes; die letzten 300qm wurden ausgepflastert.

1988 Neuerungen und Ausbesserungen am Festplatz und Schützenhaus (neue Fenster, neue Türen u.a.)

„Im Jahre 1989 verstarb nach schwerer Krankheit der 1. Vorsitzende und Mitbegründer des Vereins Johann Niemann. Mit ihm verlor der Verein einen Schützenbruder, der seit 39 Jahren in führender Funktion den Verein gedient hat. Sein Nachfolger wurde der stellv. Vorsitzende August Kröger. In den neunziger Jahren ist fast ständig gebaut und modernisiert worden. Der Schlusspunkt im Baubereich war die Generalüberholung des Schießstandes.

Dieser Kraftakt war nur mit finanzieller Unterstützung von der Gemeinde und des Landkreises möglich. Sämtliche Mauer- und Installationsarbeiten wurden von Vereinsmitgliedern durchgeführt. Wenn wir zurückschauen, sehen wir vieles was geschafft wurde. Der Schützenverein Börgermoor kann nun beruhigt im Jahr 2000 sein 50 jähriges bestehen feiern. 50 Jahre sind in der Geschichte keine lange Zeit, im Leben eines Menschen bedeutet sie jedoch fast 2 Generationen. Die meisten Schützen aus dem Gründungsjahr sind inzwischen verstorben. Doch ihre Namen sind durch ihre Söhne, Töchter und Enkel weiter im Vereinsleben lebendig. Aber nicht nur den Namen Alt-Börgermoorer Familien prägen das Gesicht des Schützenvereins, viele „Neubürger“ die im Laufe der letzten 15-20 Jahre in Börgermoor ansässig geworden sind, haben den Schützenverein neue Impulse gegeben und zur ständigen Aktivierung der Vereinsarbeit beigetragen. So geht der Schützenverein voller Zuversicht in ein neues Jahrhundert. Was in Jahrzehnten gewachsen ist, hat bleibenden Wert und verdient unsere Aufmerksamkeit und Anerkennung.“ 

-Quelle Chronik des Vereins 2000 Text von Hans Blank-